MAIL

Herbert Haun:
Status Bf Ruhpolding Mai 2002

HOME

Wieder einmal in Ruhpolding:

Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)

Zur Erklärung vorweg: es ist nicht so, dass wir jedes Jahr nach Ruhpolding fahren, um herauszufinden, ob der Bahnhof noch da ist. Vielmehr steuern wir den Ort an, um uns in der nach unserer Erfahrung schönsten Jahreszeit dort einfach zu erholen in positiver Umgebung, mit erwachender Natur (gibt es dort satt) und ohne allzu große Entfernung von der Zivilisation (Salzburg, München, Kitzbühel, Innsbruck, Chiemsee, Kaprun, Großglockner, Schliersee, Krimml, Zillertal, ..... alles mögliche Tagesausflüge. Man kann auch am Ort bleiben und Relaxen, Golfen, Schwimmen, Drachenfliegen, Raften, Mountainbiken oder auch nur Fahrradfahren oder mit den Kindern in den Märchenpark gehen. Für Technikinteressierte gibt es jede Menge Museen über Bergbau, Salzgewinnung, Waldwirtschaft und Brauchtum am Ort und in der Umgebung sowie für Modellbahner eine kommerzielle Ausstellung in Ruhpolding, einen echten Freak in ewigem Bauzustand in Grassau und eine riesengroße Spur-II-Anlage im Museum für deutsche Automobilgeschichte in Amerang. Für das tägliche Leben sind alle notwendigen Geschäfte am Ort).

Haus Benno, Ruhpolding, 1997 (Foto: Haus Benno)
Bild 1: Haus Benno bietet acht gut ausgestattete Ferienwohnungen für
jeweils zwei bis vier Personen in erholsamer Umgebung.

Haus Benno, unser Feriendomizil, liegt nun auf Höhe des Einfahrsignals von Ruhpolding Bf, durch drei andere Grundstücke akustisch gut abgeschirmt, so dass der stündlich kommende und gehende Zug nach Traunstein natürliches Interesse an Bahnhof und Strecke aufkeimen lässt.

So gibt es gegenüber dem vergangenen Jahr zunächst einmal Positives zu vermelden: die betagten 139er Elloks und Silberling-Wagen sind seit März 2002 durch moderne, vierteilige 425er Triebzüge abgelöst worden, die wegen des Streckenzustands nicht schneller, wegen des Bayerntaktes nicht häufiger, aber mit Sicherheit komfortabler fahren und optisch trotz der mir persönlich nicht gefallenden Kopfform sicher verkehrswerbender wirken.

ET 425 Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 2: Triebzug BR 425 nach Traunstein im Bahnhof Ruhpolding 21.05.2002

Es ist davon auszugehen, dass die mit Jacobsdrehgestellen ausgerüsteten Züge auch pfleglicher mit dem Gleis umgehen als die schweren Loks der Baureihen 111 und 139, die in den letzten Jahren nach der 144 und 141 hier eingesetzt wurden - obwohl das bei der Zugfrequenz dieser Nebenlinie, die wohl nie höher war als heute, sicher nicht ins Gewicht fallen mag!

ET 425 Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 3: Viel zu erkennen ist von den Jacobsdrehgestellen nicht. Die getönten
Scheiben halten auch die Passagiere vornehm verborgen.

Nutzen wir die Leere des Bahnhofsgeländes, die stündlich nur von "fünf vor halb" bis "zwei nach halb" durch die Stippvisite des Triebzugs unterbrochen wird, für einen Überblick über das verblüffend vollständig und gut erhaltene bayerische Gebäude-Ensemble.

Bahnhof Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 4: Bahnhof Ruhpolding im Überblick

Von links: Das Toilettenhäuschen ist inzwischen anderer Verwendung zugeführt, die Toiletten im Empfangsgebäude werden noch betrieben. 

Bf Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
 Bild 5: Empfangsgebäude Ruhpolding

Es schließt sich das aus Bruchsteinen für die Ewigkeit gemauerte Empfangsgebäude an, in dem im Erdgeschoss seitens der Bayerischen Südostbahn als Tochter der DB AG die Fahrkartenausgabe und der Warteraum geöffnet sind. Die oberen Geschosse scheinen nicht genutzt zu werden. 

Bf Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 6: Bahnsteigseite Bf Ruhpolding mit Stellwerks-Glaskasten

Unter dem Dach des Hausbahnsteigs ist ein Glaskasten eingebaut, der das aufgrund der Rückbauten überdimensionierte Hebelstellwerk beherbergt. 

Hebelbank Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)     Stellwerk Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 7 und 8: Aufgrund der Rückbauten sind die Hebel außer für das Einfahr- und das Ausfahrsignal
von Gleis 2 arbeitslos geworden. Der an der Wand hängende Gleisplan ist zwar schon der Umfahr-
weichen in der linken Hälfte beraubt, heute muss man sich aber auch noch alle abzweigenden Gleise
wegdenken.

Bf Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 9: Güteranlage und Empfangsgebäude Ruhpolding 21.05.2002

Nach rechts schließt sich an das Empfangsgebäude der zweiteilige Güter- und Expressgutschuppen in Holzbauweise an. Er wird offenbar nicht genutzt. 

Bf Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 10: Das Gebäude der Gleiswaage im ehemaligen Ladegleis 1 wird
schon lange anders genutzt.

Ganz rechts spitzt noch das Häuschen der Gleiswaage hervor, das schon seit langer Zeit entwidmet ist und als Heizöllagerraum genutzt wird.

Bf Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 11: Bahnsteig Ruhpolding

In der Gesamtschau ist links ein wenig von der auf der ehemaligen Ladestraße eingerichteten Park- und Fahrradabstellanlage zu sehen. Der Prellblock schließt das verbliebene Bahnhofsgleis 2 ab. Im Vordergrund steht das Fundament eines vor nicht langer Zeit bei einer Umgestaltung der Gleisanlagen aufgestellten und bereits wieder weggeflexten Oberleitungsmasten. 

Ruhpolding 11.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 12: Mastfundament Bf Ruhpolding

Das gleiche Schicksal hat alle rechts am Bildrand stehenden Masten ebenfalls ereilt. Im Hintergrund von Bild 11 ist gerade noch die markante Gruppe der drei Ausfahrsignale zu erkennen, deren beide rechten mangels Gleises durchgekreuzt sind. Der Schotter links im Bild war einmal das Hausbahnsteig- und Ladegleis 1, der Schotter rechts vom breiten Mittelbahnsteig gehört zum Gleis 3 und 4. 

Bf Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 13: Das Buschwerk hinter dem Traktor markiert die seinerzeitige Abstellanlage.

Die ganz rechts sichtbare Busch- und Baumgruppe steht auf dem Gelände, auf dem von den dreißiger bis in die sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts die Touristikzüge abgestellt wurden. Dahinter, auf dem Bild nicht zu sehen, stehen die Weichen- und Signalspannwerke.

Ruhpolding Gleis 3 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)
Bild 14: Gleis 2 im Vordergrund in Betrieb, Gleis 3 abgebaut mit
Altschwellen, Gleis 4 (vor der Buschgruppe) im Abbau

Die Reste von Gleis 3 und 4 ermöglichen nur für kurze Zeit, anstelle Quellen- ein wenig Schwellenstudium zu betreiben. Dazu an anderem Orte mehr.

Ruhpolding 21.05.2002 (Foto: Herbert Haun)

Zum Abschied noch ein näherer Blick auf die Gruppe der Ausfahrsignale, alle drei bereits mit LED-Beleuchtung ausgerüstet, die beiden rechten dezent durchkreuzt.

Bis nächstes Jahr dann!

 

webmaster

Optimal für 800 x 600 Pixel - © Herbert Haun - Letzte Änderung 24.05.2002

HOME